Jack Russell Terrier
Jack Russell Terrier

Der Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier
Der quirlige Jack Russell Terrier ist ein sehr aktiver und dabei überaus selbständiger Hund, der ursprünglich einmal für die Fuchsjagd gezüchtet wurde.

Der quirlige Jack Russell Terrier ist ein sehr aktiver und dabei überaus selbständiger Hund, der ursprünglich einmal für die Fuchsjagd gezüchtet wurde. Er ist sehr gelehrig aber auch stur und manchmal nicht einfach in der Erziehung, weshalb oft behauptet wird, er eignet sich nicht als Anfängerhund. Tatsächlich braucht er eine konsequente Führung und solides Training. Seine Triebe und Instinkte müssen dabei unbedingt in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

Heutzutage erfreut sich der Jacky, wie er oft liebevoll genannt wird, außerdem zunehmender Beliebtheit als Familienhund. Auch von Joggern und Reitern wird der Terrier sehr als treuer Begleithund geschätzt.

Er ist nämlich sehr bewegungsfreudig und seine Batterie ist nur schwer leer zu bekommen. Das kleine Powerpaket liebt Spaziergänge, Wasser, Hundesportarten, Spiel und Training und hat eine Vorliebe fürs Graben und Wühlen. Vielleicht buddelt sich ein Jack Russell ja demnächst auch in Dein Herz?


Der Jack Russell – Steckbrief

Weitere Namen Jackie, Jack, JRT
Größe 25-30 cm
Gewicht 5-6 kg
Herkunft/Ursprung Ursprung: Großbritannien; Entwicklung: Australien
Farbe Weiß mit schwarzen und/oder lohfarbenen (kastanienbraunen) Abzeichen; Weiß muss die vorherrschende Farbe sein
Fellbeschaffenheit glatt- rau- oder stichelhaarig, wetterfest
Lebenserwartung 13 – 16 Jahre
Charakter/Wesen stur, furchtlos, energisch, intelligent, lebhaft, wachsam, freundlich, selbstbewusst
Krankheitsgefährdung Ataxie und Myelopathie, Augenerkrankungen, Taubheit, Patellaluxation,
FCI FCI Nr:345, Gruppe 3, Sektion 2: Niederläufige Terrier (Arbeitsprüfung nach Wahl) Jack Russell FCI Standard als PDF
Aktivitätsbedarf Der Jack Russell hat einen großen Aktivitätsbedarf
Futterbedarf Der Jack Russell hat einen niedrigen Futterbedarf
Fellpflege Der Jack Russell hat einen mittleren Aufwand für Fellpflege
Stadteignung Der Jack Russell ist für die Stadt gut geeignet

Jack Russell Infografik
Jack Russell Infografik mit Größe, Gewicht, Herkunft, Lebenserwartung, Aktivitätsbedarf, Futterbedarf, Fellpflege und Stadteignung

 

8 Fakten über den Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier Fakten
8 Fakten über den Jack Russell Terrier
  1. Weiß muss die vorherrschende Farbe sein. Es gibt den Jack Russell in glatt-, rau- und stichelhaarig.
  2. Namensgeber der Rasse war der Pfarrer John (Jack) Russell.
  3. Die Hündin „Trump“ gilt als Stammmutter aller heutigen Jack Russell Terrier. Pfarrer Russell erwarb sie 1819.
  4. Die Terrier wurden gezüchtet, um selbstbewusst Füchse und andere Tiere zu jagen und ihnen dabei sogar in ihre unterirdischen Bauten zu folgen.
  5. Das Kupieren der Rute ist gestattet, wenn der Jack Russel als Jagdhund gehalten wird.
  6. Der Ursprung der Rasse liegt in England, allerdings besitzt Australien das Patronat.
  7. John Russell hatte den Spitznamen „Hunting Parson“ was etwa so viel wie jagender Pfarrer bedeutet.
  8. Jack Russell Terrier und Parson Russell Terrier haben beide ihren Ursprung in den Zuchtbemühungen des britischen Pfarrers.

Herkunft und Geschichte des Jack Russell Terriers

Jack Russell Terrier Fuchsjagd Bau
Ursprünglich wurde der Jack Russell Terrier für die Fuchsjagd gezüchtet. (Quelle: Working Jack Russell Terrier exits den pipe, PBurns)

Pfarrer John Russell war nicht nur Geistlicher, sondern auch Jäger und begeisterter Hundezüchter von Fox Terriern. Sein Ziel war jedoch eine Hunderasse zu kreieren, die ausdauernd, eigenständig und vor allem klein und wendig genug war (im Gegensatz zu den Fox Terriern), um in die Bauten von Füchsen und anderen Tieren einzudringen und die Beute herauszutreiben.

Ein wirklich einheitliches Aussehen der Hunde gab es damals noch nicht. Es wurde vielmehr Wert auf die Charaktereigenschaften und Qualitäten bei der Jagd gelegt. John Russells Terrier erlangten rasch einen gewissen Bekanntheitsgrad und wurden zur besseren Unterscheidung von anderen Rassen bald schlicht als Jack Russell bezeichnet.

Der kleine Jacky fand schließlich auch Verbreitung in Australien, wo er zur Eindämmung der Rotfüchse eingesetzt wurde. Die Jäger von Down Under fanden Gefallen an der mutigen und eigenständigen Rasse und züchteten sie systematisch weiter. Diesem Umstand ist geschuldet, dass nicht nur Großbritannien als Ursprung des Jack Russells gilt, sondern Australien ebenso.

Der „Jack Russell Terrier Club of Australia” bemühte sich schließlich um die Anerkennung des Jack Russells als eigenständige Rasse. Eine solche fand im Jahre 1991 statt, allerdings nur in Australien. Es dauerte noch bis 2000, ehe auch der FCI die nach australischem Standard niederläufige Rasse endgültig anerkannte.

Weiterlesen: Jack Russell Geschichte und Ursprung


 

Was ist typisch Jack Russell?

Jack Russell Hunderasse
Hunderasse Jack Russell: Was ist typisch Jack Russell?
  • Der Jack Russell ist wachsam und bellt mitunter sehr gerne
  • Buddeln ist eine große Leidenschaft. Gartenbesitzer sollten sich dessen bewusst sein und Blumenbeete beispielsweise hundesicher umzäunen.
  • Ein Jacky unterschätzt gerne mal seine eigene Größe und Stärke und hat einen leichten Hang zum Größenwahn, beispielsweise bei Begegnungen mit anderen (viel größeren) Hunden.
  • Viele Jack Russell lieben das Wasser
  • Die Rasse ist sehr ausdauernd. Halter sollten sich auf echtes Powerpaket einstellen.
  • Vorsicht mit anderen Haustieren. Besonders bei Kleintieren kann es vorkommen, dass der Jack Russell sie eher als Beute, denn als weitere Familienmitglieder ansieht.
  • Seine Selbständigkeit gepaart mit einem ausgeprägten Jagdtrieb machen es mitunter schwer bis unmöglich, den Jack Russell in manchen Gebieten abzuleinen.
  • Er ist bei guter Sozialisation und Erziehung ein prima Partner für Kinder und spielt unermüdlich mit ihnen.

Kennst Du einen Jack Russell Terrier? Warum macht ein Jack Russell glücklich? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Mausi

    Wir hatten 16 einhalb Jahre einen Parson Jack Russel .Es war ein ganz LIEBER.Er ist seit dem 15. Juli im Hundehimmel. Ich bin 78 .Ich leide sehr an seinem Tot. Was soll ich machen??? Soll ich mir nochmal einen zulegen??

    1. JackRussell.de

      Hallo Mausi!

      Oh, da hat Dein Parson Jack Russell aber ein schönes Alter gehabt. Toll 🙂
      Ich kann so gut verstehen, dass der Wunsch nach einem Vierbeiner nun wieder sehr groß ist. Ohne Hund fehlt eben etwas.
      Ich weiß nicht, wie fit Du Dich fühlst. Wenn Du gern unterwegs bist und gerne wieder einen kleinen Begleiter möchtest, warum nicht? Du kannst sicherlich am besten einschätzen, ob Du einem Hund noch gewachsen bist oder nicht. Ich kenne Menschen, die sind mit 86 noch mega fit und aktiv und solche, die mit 65 schon zum alten Eisen gehören 😉 Pauschal lässt sich da also gar nichts sagen.
      Ich persönlich würde mir aber in dem Alter keinen Welpen mehr kaufen. Da könnte es tatsächlich sein, dass er Dich dann überlebt. Oder hast Du Familie, die den Hund dann übernehmen würden?
      Ob die Anschaffung eines Hundes mit 78 noch Sinn macht oder nicht, ist sicherlich immer eine Einzelfallentscheidung.
      Wenn Du glaubst, einem Terrier oder auch anderem Hund in ein paar Jahren nicht mehr gerecht werden zu können, dann könntest Du Dich auch mit einem Tierheim in Verbindung setzen. Dort könntest Du mit den Tierheimhunden regelmäßig Gassi gehen und den Vierbeinern so eine Freude machen. Oft werden auch Pflegestellen für Notfallhunde gesucht, auf denen die Tiere für eine gewisse Zeit untergebracht werden. Du könntest solch eine Pflegestelle auf Zeit vielleicht anbieten.
      Wünsche Dir alles Liebe,
      Vanessa

  2. Stanie Grob

    Mausi – Die Geschichte vn Deinem Jack Russel hat mich traurig gemacht! Hundeherzen lassen auch mein Herz höher schlagen, verbinden, erfüllen, berühren die Seele. Das tut mir aufrichtig leid und ich wünsche dir viel Kraft! Hast Du Dir schon enen neuen Begleiter gekauft? Auf https://trovas.ch/?title=jack+russel habe ich einige Jackies von Privatpersonen gesehen. Vielleicht ein Neubeginn?
    Dein Jack Russel war sicher ein wundervoller Hund. Dass die vielen schönen Erinnerungen und Momente diese Lücke nicht zu füllen vermögen, ist eine Tatsache, dennoch helfen sie, dass dieses edle Wesen im Herzen weiterlebt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.